fbpx

Freiheitsbusiness #4: Ich bin Verkäufer!

Freiheitsbusiness #4: Verkäufer

Eine Idee für Verkäufer:

Hast du bereits ein Produkt, das du verkaufen möchtest? Soll dein Produkt international verkauft werden aber du möchtest dich nicht um Kundenservice, Rücknahmen und Versand kümmern? Dann ist diese simple Freiheitsbusiness-Idee für dich!

Als Verkäufer ein Produkt zu verkaufen (siehe auch Freiheitsbusiness #1 oder Freiheitsbusiness #2) sei es ein eigenes, oder auch ein fremdes – ist eine simple Idee zusätzliches Einkommen zu generieren. Leider verschlingt dies oft viel Zeit und Geld und hat wenig mit passivem Einkommen zu tun. Gerade am Anfang wenn das Geschäft ins rollen kommt ist man intensiv damit beschäftigt Kundenfragen zu beantworten, Bestellungen zu versenden, einen online-shop zu bewerben, etc.

Dazu gibt es eine einfache Lösung, die einen Grossteil der Arbeit für dich abnimmt: Fulfillment Dienstleister.

1. Was macht ein Fulfillment Dienstleister?

Ein Fulfillment Dienstleister bietet dir eine Komplettlösung für die Abwicklung von Bestellungen an. Das erleichtert es Gründern ein eigenes Standbein aufzubauen ohne, dass enorme Kosten auf einen zukommen.

2. Was brauchst du für diese Idee?

Das wichtigste ist, dass du ein Produkt hast, das du verkaufen kannst. Das kann ein eigenes sein, oder aber eines von einem anderen Hersteller (welches optimalerweise noch nicht auf einer grossen Plattform gelistet ist).

Zusätzlich brauchst du Startkapital: Da bei dieser Art des Verkaufs nicht „On demand“ ausgeliefert wird musst du in Vorleistung gehen. Du musst einen gewissen Bestand an Waren einkaufen, welchen du an das Logistik-Zentrum von deinem Fulfillment-Partner versendest.

3. Was ist die Aufgabe vom Fulfillment Dienstleister?

Der Dienstleister nimmt die Bestellungen entgegen und liefert deine Ware direkt an den Endkunden. Viele Dienstleister bieten dabei ein komplettes Paket an: Lagerung von Produkten, z.T. weltweiter Versand an den Endkunden inkl. Zollabwicklung, Kundenservice in Landessprache, Annahme Rücksendungen, ect.

4. Was ist deine Aufgabe?

Deine Aufgabe als Verkäufer ist es Kunden für dein Produkt zu gewinnen. Dies kannst du einerseits über einen eigenen Online-Shop machen in Kombination mit Werbung (Facebook/ Google Adwords/ Mailingliste, etc.) oder du nutzt wenn möglich den Shop deines Dienstleisters. Amazon zum Beispiel bietet auch diese Dienstleistung an. So könntest du deine Produkte direkt über Amazon bewerben und verkaufen.

5. Welche Kosten fallen an?

Normalerweise bezahlst du für die Lagerkosten und den Versand. Es lohnt sich jedoch die einzelnen Anbieter genau zu überprüfen und die Kosten zu vergleichen.

6. Welche Anbieter gibt es?

Bei meiner Recherche habe ich enorm viele Anbieter gefunden. Beispiele sind: Arvato.com, DHL Fulfillment, Docdata.de, Fiege.com, locema.de, amazon.de, etc. Gebe das Wort „Fulfillment Dienstleiter“ in deinen Suchbrowser ein und du erhältst noch weitere Anbieter!

Was denkst du? Wäre diese Freiheitsbusiness-Idee etwas für dich?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben