Glaubenssätze, Teil 2: Denke und handle wie ein Unternehmer!

Glaubenssätze, Teil 2, Glaubenssatz

Glaubenssatz: In dieser Blogreihe zeige ich dir neun verschiedene Glaubenssätze, welche einen Selbstständigen von einem Unternehmer unterscheiden.

Zur Vereinfachung beim Schreiben und Lesen wird immer die männliche Form verwendet: derLeser, derGründer usw. Dieser Artikel dient als allgemeiner Gattungsbegriff und schliesst weibliche Personen automatisch mit ein.

Hast du den ersten Teil dieser Reihe schon gelesen?

Falls nicht: Im ersten Teil habe ich erklärt, was Glaubenssätze sind, wofür du sie kennen solltest und wie du dieses Wissen für dich nutzen kannst. Zudem habe ich die ersten zwei Glaubenssätze vorgestellt, die dich als Unternehmer ausbremsen können. Im zweiten Teil werde ich dir nun die nächsten fünf Glaubenssätze aufzeigen. Lese auch diese aufmerksam durch und Frage dich bei jedem: „Habe auch ich diesen Glaubenssatz?“ Falls ja, dann lautet die 2. Frage: „Limitiert oder blockiert mich dieser?“ Im letzten Teil  (Teil 3) dieser Reihe möchte ich darauf eingehen wie du Glaubenssätze drehen und positiv nutzen kannst. Dadurch kannst du Blockaden lösen und unabhängiger werden

Anmerkung: Du wirst merken, dass die Glaubenssätze von Selbstständigen ähnlich denen von Angestellten sind. In diesem Blog habe ich den Cashflow-Quadranten beschrieben, welcher die Gemeinsamkeiten von diesen beiden Gruppen noch deutlicher macht.

Hier sind nun weitere fünf Glaubenssätze-Beispiele:

  • Glaubenssatz #3: Wert der Arbeit

Selbstständige denken oft „Ich koste weniger als meine Mitarbeiter.“ Das Ziel dabei ist kosten zu sparen und die Kontrolle nicht aus der Hand zu geben. Ein Unternehmer sagt sich: „Meine Arbeit ist unbezahlbar!“ Unternehmer versuchen ihre Zeit deshalb auf die wichtigsten Punkte des Unternehmens zu fokussieren. Alles andere delegieren sie auf Mitarbeiter/ Freelancer, etc.

  • Glaubenssatz #4: Wert des Geldes

Selbstständige denken „Geld ist wertvoller als Zeit.“ Dadurch versuchen sie möglichst viel Geld zu sparen, um am Ende mehr Geld übrig zu haben. Ein Unternehmer dagegen sagt sich: „Zeit ist wertvoller als Geld!“. Ein Unternehmer spart an der Zeit und nicht am Geld. Arbeiten, die delegiert werden können, werden delegiert. Dadurch ist das Unternehmen erfolgreicher. Aufgaben können viel effektiver und schneller umgesetzt werden. Es ist nicht mehr nur von einer Person abhängig.

  • Glaubenssatz #5: Sicherheit des Geldes

Selbstständige, aber auch Angestellte, denken oft „Geld bietet Sicherheit“. Der Satz „Suche dir einen sicheren Job“ kommt nicht von ungefähr: Durch einen vermeintlich „sicheren“ Job erhält man ein fixes Einkommen. Ein Unternehmer denkt jedoch „Geld bietet Investitionsmöglichkeiten.“ Er nutzt das Geld um in das Unternehmen weiter zu investieren. So kann es weiter wachsen.

  • Glaubenssatz #6: Weiterbildungen

Selbstständige bilden sich weiter, um fachlich besser zu werden. Sie denken „Meine fachliche Weiterentwicklung ist wichtig“.  Da Selbstständige oft das Zahnrad im Unternehmen sind, ist dies auch nötig. Ein Unternehmer dagegen sagt sich „Meine persönliche Weiterentwicklung ist mir am wichtigsten.“ Indem ein Unternehmer an sich und seinen Glaubenssätzen arbeitet bringt er auch sein Geschäft auf ein neues Level.

  • Glaubenssatz #7: Umgang mit Risiken

Ein Selbstständiger, und auch Angestellter, versucht Risiken möglichst zu vermeiden. Er denkt „Risiken sollten möglichst vermieden werden.“ Ein Unternehmer sieht Risiken als Chance: „Risiken sind Schritte auf dem Weg zum Erfolg!“ Ein Unternehmer geht bewusst Risiken ein. Unternehmer haben zudem eine komplett andere Sichtweise; für sie ist es riskanter angestellt zu sein, anstatt ein eigenes Unternehmen zu führen, bei dem sie die Fäden ziehen.

Im nächsten Blog zeige ich dir noch zwei weitere Glaubenssätze auf. Hast du dann unter den neun Glaubenssätzen einen gefunden, der dich blockiert, dann zeige ich dir, wie du in ins positive drehen kannst um weiter zu wachsen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.