fbpx

Lerne Lernen lieben!

Lerne lernen lieben!

Das Wort Lernen hatte bei mir bis vor einer Weile einen negativen Beigeschmack. Ich habe lernen mit der Schule verbunden und mit all dem, was ich damals machen musste. Bis heute ist mir nicht klar, weshalb man in jedem Fach „gut“ sein muss und für Fehler bestraft wird.

In meiner neuen Blog-Reihe „Lerne …  lieben!“ geht es darum, wie du dein Mindset auf das Unternehmertum vorbereiten kannst.

Erst als ich die Schule beendet hatte, habe ich gelernt was es bedeutet, wenn man lernen zu lieben beginnt. Ich begann Fehler zu machen, und genieße es noch heute aus ihnen zu lernen und an ihnen zu wachsen. Ich lese jeden Monat mindestens zwei Bücher und setze das gelernte auch wirklich in die Tat um. Ich besuche Museen, Bibliotheken, Schauspiele und Konzerte (Opern/ klassische Konzerte/ Rockkonzerte), weil ich weiss, dass ich von der Geschichte lernen kann. Im Endeffekt wurde mir bewusst, dass ich für mich lerne!

Warum ist lernen so wichtig? Ich nenne dir 4 Gründe dafür:

  1. Wachsen ist Teil unseres genetischen Codes

Woran erkennst du, dass etwas lebt? Es wächst! Sobald etwas aufhört zu wachsen, dann stirbt es. Genau gleich ist es mit deinem Geist: Sobald du aufhörst ihn zu fordern, wird er träge. Fordere ihn und setze ihn immer wieder vor neue Herausforderungen! Stärke gezielt deine Stärken und nutze deine Begeisterung um weiter zu kommen.

  1. Lernen und wachsen ist ein Grundbedürfnis

Beim beobachten von Kindern wird einem bewusst, dass es in unserer Natur liegt lebenslang zu lernen und zu wachsen. Kinder wollen forschen, neu entdecken, erkunden und die eigenen Fähigkeiten verbessern. Beim forschen Risiken und Abenteuer einzugehen, ist für sie normal. Man fragt sich, von woher sie ihre Energie her haben. Aber eigentlich wird einem bewusst, dass man automatisch Energie erhält, wenn man seiner Begeisterung folgt.

„In 20 Jahren wirst Du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast. Also wirf die Leinen und segle fort aus deinem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke.“ Mark Twain

Erwachsene, die den Forschungsdrang verloren haben, versuchen zwar die Zeit irgendwie vorüber zu bringen, aber oft sehen sie nicht glücklich aus… Es gibt einen einfachen Grund dafür: Wer aufhört zu lernen und zu wachsen, dessen Leben wird sinnlos und leer. Nicht erfüllte Bedürfnisse rauben die Lebensfreude und die Energie.

  1. Lerne von Religionen

Es gibt keine Religion, die sagt „Du sollst dich nicht ändern“. Es geht dabei darum, aus Jahrhunderte alten Bedürfnissen zu lernen, denn Religionen drücken die Bedürfnisse der letzten Generationen aus: Erlösung, Erleuchtung, Heiligkeit, Frieden, besseres Leben und Liebe, etc. Alles dies setzt voraus, dass wir uns verändern und wachsen!

  1. Unternehmer sein

Eine Firma schreibt Gewinn, oder Verlust. Sie wächst, oder wird schwächer. Wer versucht das Level zu halten, wird langfristig von der Konkurrenz überholt. Merke dir diesen Satz: Wer wirtschaftlich tätig ist, muss lernen und wachsen, oder er wird schwächer. Es ist Teil unseres Lebenssinns!

Woher bekommst du Motivation zum lernen?

Motivation zum lernen erhältst du durch Menschen, die dein Vorbild sind; durch die Bücher, die du liest; durch Seminare, die du besuchst; durch Gespräche mit Personen, die dich unterstützen. Das positive am ganzen ist, dass je mehr du lernst und wächst, desto grösser wird dein Verlangen zu lernen und zu wachsen! Sei also neugierig, lass dich inspirieren (zum Beispiel durch Buchempfehlungen), lerne neue Leute kennen, wachse und werde zu der Person, die du gerne sein möchtest!

Inspiriert durch: Bodo Schäfer, Gesetze der Gewinner

2 Kommentare

    • Danke für deine Nachricht! Ja, Bodo Schäfer war bei dieser Reihe meine Inspiration. Zeitlose Gesetze… so, wie Gesetz #9: Erfinde das Rad nicht neu. 🙂

      Antworten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben
%d Bloggern gefällt das: